Diese Punkte waren eigentlich fest eingeplant


SG Buntentor/Neustadt II – HVH 25 : 19 (13:11)

Der „Monat der Wahrheit“ steht unserer Mannschaft nach Einschätzung ihres Trainers Eric bevor. Besagter Februar begann am vergangenen Wochenende bei Buntentor/Neustadt II ( derzeit Rang 4 ), es folgen die „Hammer“-Heimspiele gegen Farge ( Rang 2 ) und Habenhausen IV ( Rang 3 ), unterbrochen von einem vermeintlich leichten Auswärtsgang zum Drittletzten nach Woltmershausen.

„Danach wissen wir ganz genau, wo wir stehen“ wagte Eric einen Blick in die nähere Zukunft.

Nicht in der Kategorie „Ganz schwer“ angesiedelt schien die Aufgabe bei der SG Buntentor/Neustadt II. Vielleicht wurde der Gegner von daher ein wenig unterschätzt, obwohl er seinerzeit im September zwar mit 6 Toren unterlegen war, aber erst am Schluss entscheidend zurückgefallen war und vorher das Spiel lange offen gehalten hatte. Man hätte also auf Nordbremer Seite gewarnt sein können! Zudem hatte diese damalige Auswärtsniederlage die heutigen Gastgeber offenbar auch sehr gefuchst, denn hochmotiviert brannten sie auf Revanche. Sie wollten gewinnen; sie hatten noch etwas gutzumachen.

Die anfängliche HVH-Führung hielt nur bis zum 3:4. Mit 5:4 gingen die Stadtbremer erstmalig in Front. Dem 5:5 ließen sie das 6:5 folgen, das sie zwischenzeitlich zu einem 11:7 ausbauten, um dann mit 13:11 die Halbzeitpause anzutreten. Danach kam unser Team beim 15:14, bzw. 17:16 noch zweimal bis auf einen Treffer heran. Was zu diesem Zeitpunkt niemand ahnte: Das war’s dann aber für unsere Burschen! Die Neustädter machten sich auf 21:16, kurze Zeit später auf 23:17 davon und hatten im Folgenden keine große Mühe diesen Vorsprung sicher über die Bühne zu bringen. Die SGBN als die an diesem Tag bessere Mannschaft gewann verdient mit 25:19.

Das Gros der HVH-Mannen, einschließlich der beiden Torhüter, hatte einen ziemlich gebrauchten Tag erwischt. Vom Rückraum mit Luc, Nils und Lars gingen wenig Impulse und kaum Gefahr aus. Niklas, heute nicht auf Rechtsaußen, sondern im rechten Rückraum eingesetzt, begann gut und versuchte wenigstens in 1:1-Situationen zu kommen und sich durchzusetzen. Allerdings verwarf er dann im zweiten Spieldurchgang auch Einiges. Den stärksten Eindruck hinterließ Furkan als Linksaußen, der viel probierte, dabei gelegentlich auch nach innen zog und viel Druck machte. Und von seinen

4 Siebenmetern konnte er immerhin 3 verwandeln. Auf der andern Außenbahn lieferte Schiggi eine ordentliche Partie ab, während Julius und Fabian am Kreis ziemlich abgemeldet waren und sich selten in Szene setzen konnten. Grundsätzlich fehlten den Angriffsbemühungen die Ideen. Es mangelte am notwendigen Tempo. Die Positionsangriffe litten an der fehlenden individuellen Gefährlichkeit.

Die aufkommende Verunsicherung führte zu diversen technischen, manchmal einfachsten Fehlern.

In der Abwehr – meist mit André und Julius im Mittelblock – hinterließen unsere Handballer noch den solidesten Eindruck. Allerdings standen die Neustädter – leider – nicht minder sicher in der Defensive.

Wenn man sich vor Augen hält, dass genau dieses Neustädter Team, das uns mit 6 Toren Differenz und den ersten Minuspunkten nach Hause schickte, im Dezember, bzw. Januar gegen Farge und Habenhausen – zwar jeweils knapp, jedoch beide Male – den Kürzeren gezogen hatte, dann wird deutlich, welche Mammut-Aufgaben demnächst ( siehe oben ) für unsere Herren anstehen. Der ‚Monat der Wahrheit‘ hat gerade erst begonnen. Möge in seinem weiteren Verlauf die HVH-Mannschaft hoffentlich nicht allzu häufig ohne ihren etatmäßigen, heute wegen Krankheit fehlenden Goalgetter Obi auskommen müssen!

Tor:

Bastian Preuß, Adel Romani

Feld:

Luc Fahsing (1/1), Nils Grundmann, Lars Lisson (1), Niklas Nareyka (6), Furkan Özkul (8/3), Björn Przygoda (2), André Röse, Julius Schiewe (1), Fabian Sobota, Jascha Springer

Nicht im Kader: Jan Schulz, Carsten Blum, Jan Fasse, Sascha Gramberg, Christoph Oberschelp, Yannik Woelke

Trainer:

Eric Eisenblätter